Affinity Tutorial: Freistellen von Objekten mit Affinity Photo

Du hast ein Objekt fotografiert, aber im Hintergrund sind Motive, die Du nicht auf dem Foto haben möchtest? Durch Radieren und Ausschneiden allein kannst Du das Problem leider nicht lösen. Affinity Photo bietet Dir ein paar Werkzeuge an, mit denen Du professionell ein Objekt freistellen kannst. Gerne möchte ich Dir in den folgenden Schritten zeigen, wie wir große Elemente entfernen. Und zwar so:

Schritt-für-Schritt Anleitung

Vorweg: Du siehst oben eine Symbolleiste, links eine weitere und rechts gibt es ein Menü. Im Folgenden werde ich Dir genau beschreiben, wo Du welches Werkzeug zum Anklicken findest. Also keine Angst, falls Du mit all den Bildchen und Begriffen noch nichts anfangen kannst.

Hast Du Windows, nutzt Du „Strg“ statt „Command“ oder Du nutzt das Apfel-Symbol.

Gehen wir davon aus, Du hast zwei süße Hunde abgelichtet hast und im vorderen Teil des Bildes stört ein Objekt.

1. Du hast jetzt das Bild mit Affinity Photo geöffnet. Hier ziehst Du einfach Dein Bild in das geöffneten Programm, in das schwarze Bearbeitungsfeld rein.

2. Wähle nun in der linken Symbolleiste das fünfte Symbol von oben, den „Auswahlpinsel“ aus.

Gehe jetzt nach oben in die Leiste und klicke auf „Modus“. Wähle hier „Hinzufügen“

Info: Du arbeitest Dich jetzt im Folgenden von Innen an die äußere Kontur Deines freizustellendes Objektes heran.

3. Fahre nun mit der gedrückten Maustaste die großen Flächen Deinen Objektes ab. Du siehst jetzt, wie die Kontur grob mit gestrichelten Linien versehen wird. Je schneller Du die Maus bewegst, desto größer wird die Fläche, die Du damit abdeckst.

Tipp: An den Stellen, wo es etwas schwieriger wird, hörst Du mit den durchgehenden Bewegungen auf. Stattdessen klickst Du Stelle für Stelle quasi dazu.

Alles, was Du bisher noch nicht genau ausschneiden konntest, kommt jetzt in den nächsten Schritten. Wir arbeiten uns immer weiter an Deine erste echte Freistellung.

4. Vergrößere jetzt Dein Bild, damit Du die Details besser sehen kannst.
Drücke dazu „Command +„. In dieser Ansicht erkennst Du, wie unsauber die grobe erste Runde war. Wir nehmen jetzt als Erstes die verpassten Details so gut es geht unter gleicher Einstellung hinzu.

Wenn Du ausgewählte Bereiche wieder entfernen willst, klickst Du oben links auf „Modus“ und wählst „Subtrahieren“ aus. Neben dieser Option siehst Du rechts „Breite“ geschrieben und daneben eine Zahlenangabe in px. Mit dem Regler darunter kannst Du durch nach links schieben den Pinsel kleiner machen. Gehe von 64 px auf 32 px.

5. Mit dieser Einstellung arbeitest Du jetzt ordentlich per Klick jede Stelle ab, die Du nicht in Deiner Auswahl haben willst.

Merke: Mit Subtraktion arbeitest Du Dich von Außen an die Kontur Deines Objekts. Verklickt? Nimm über „Hinzufügen“ den Teil einfach wieder zu Deiner Auswahl dazu.

7. Für noch kleiner Details vor schwierigem Hintergrund kannst Du den Pinsel immer noch kleiner machen und das Bild vergrößern. Jetzt stellst Du wieder auf Hinzufügen und klicke langsam die Stellen ab, die Du mit ausschneiden beziehungsweise freistellen willst.

Tipp: Falsch geklickt? Du kannst mit „Comand Z“ einfach den letzten Arbeitsschritt rückgängig machen.

Werde noch größer in der Darstellung und verkleinere Deinen Pinsel sukzessive, um alle Details zu erfassen.

8. Folge diesen Schritten, bis Du im Ergebnis grob wieder alle Details im Objekt hinzugefügt hast.

9. Schalte jetzt mit dem kleinen Pinsel und der vergrößerten Darstellung wieder auf „Subtrahieren“. Arbeite Dich mit Klicken, nicht mit Mausziehen, von außen an das Objekt heran. Treffe beim Klick gezielt in die Farbauswahl.

Perfektion ist hier noch nicht nötig, kann aber Zeit sparen. Keine Sorge, mit der Zeit bekommst Du Übung damit. Ein großer Monitor mit guter Auflösung hilft ebenfalls enorm. 😉

Hast Du immer noch Stücke von Leine oder Schnullerkette, die noch nicht miteinander verbunden sind? Dann geht es hier weiter:

10. Um Segmente zu verbinden, benötigst Du das Lassotool (Freihandauswahl). Du findest es in der linken Symbolleiste. Es ist weit oben und sieht aus wie eine braune Ellipse. Danach gehst Du oben wieder im Modus auf „Hinzufügen“.

11. Mit gehaltener Maustaste wählst Du jetzt den Bereich quasi zeichnerisch aus. Anhand der Strichelung siehst Du, wann Deine Lücke geschlossen ist. Dann ist der markierte Bereich mit in Deiner bisherigen Auswahl.

12. Wenn nötig, kannst Du jetzt wieder weiter mit dem Pinsel und der „Subtraktion“ von außen weitere Elemente aus der Auswahl entfernen.

Tipp: Starte in einem Bereich, der außerhalb Deiner Auswahl liegt. Klappt nicht? Comand Z!

Mit dem Lassotool kannst Du auch schwierige Bereiche von außen im „Subtraktionsmodus“ wegschneiden.

Eine weitere Möglichkeit mit dem Lassotool zu arbeiten ist die Punktsetzung an der Außenkante des Objekts. Setze an und halte die Umschalttaste gedrückt. Jedesmal wenn Du jetzt klickst, setzt Du einen Punkt. Die Punkte verbindet das Programm zu einer akkuraten Schnittlinie. Das ganze funktioniert auch per Subtraktion von außen am Objekt.

Hat alles bis hierher geklappt? Super, nun geht es an die Feinarbeit. Und wenn nicht alles sofort geklappt hat, bitte nicht verzweifeln – unter uns gesagt, habe ich auch mehrere Anläufe gebraucht. 😉

13. Mit „Comand –“ gehst Du in die Verkleinerung. Das Bild ist jetzt wieder ganz zu sehen.

14. Dann oben in der Symbolleiste (rechts außen) auf „Verfeinern“ klicken.

Es erscheint jetzt unten rechts ein Fenster zu „Auswahl verfeinern“.
Klicke darunter auf den rechten Button „Overlay“. Damit wählst Du den Hintergrund aus. Probiere es beim ersten Mal mit Schwarz. Hier siehst Du am deutlichsten, wo noch kleine Fehler sind.

        

15. Indem Du jetzt einfach mit der Maus auf unsaubere Stellen klickst, verfeinerst Du Deine Auswahl weiter. Mit dem Regler „Glätten“ (2. von oben) werden die scharfen Kanten vom Schneiden etwas weicher. Das Bild wirkt natürlicher.

16. Klicke, wenn Du fertig bist, auf „Anwenden“.

17.1 Drücke „Comand X“ um Dein Motiv auszuschneiden. Vergesse nicht dazu vorher in der linken Symbolleiste auf den Pfeil (zweites von oben) zu drücken und die Ebene auszuwählen; den Hintergrund.

17.2 oder es gibt eine zweite Möglichkeit – geh dafür auf „Bearbeiten“, „Füllung“ und wähle „Inpainting“ und das Element ist wie weggezaubert.

18. Schalte die Ebene jetzt ab durch einen erneuten Klick darauf. Der Haken hinter „Hintergrund“ verschwindet.

19. In diesem letzten Schritt kannst Du nun eine neue Ebene hinzufügen und mit „Comand V“ Dein freigestelltes Objekt einfügen oder wieder zurücksetzen.

20. Wenn kleine Fehler oder Strukturen korrigiert werden müssen, verwende da doch die Werkzeuge „Restaurieren“ und „Reparieren“. Bastel solange an Deinem Bild herum, bis es Dir gefällt. Soll ja schließlich Spaß machen. 😉

Ich hoffe Du bist gut zurechtgekommen und die Anleitung war gut zu verstehen. Natürlich freue ich mich auf Dein Feedback und schick mir doch gerne Deine bearbeiteten Bilder.

Liebe Grüße,
Mandy 🙂

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Site Footer